Harald Krieg

„ACT TO CONNECT“ - Wenn Theater Studierende und Geflüchtete verbindet

Normalerweise entsteht Theater aus der Fantasie. Hier geht es darum, wirkliche Geschichten miteinander zu verknüpfen.

Flucht ist ein gefährlicher Weg in die Freiheit, der sich bildstark ins Gedächtnis brennt. Mit „Wir sind Wir!“ nehmen dich 21 Studierende der Otto-von-Guericke-Universität und 23 geflüchtete Kinder und Jugendliche mit auf ihre bewegende Erinnerungsreise.

Das von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg in Zusammenarbeit mit dem Kulturanker e.V. ins Leben gerufene Projekt möchte mit dem Theater-Film-Workshop Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammenbringen. Wir finden: Ein sehr wertvolles Projekt.

In einem fünfwöchigen intensiven Workshop lernten die Studierenden der Medienbildung und Bildungswissenschaft, ebenso wie die geflüchteten Kinder und Jugendlichen, was Heimat für den jeweils anderen bedeutet. Unter der Leitung der kubanischen Theaterregisseurin Xiomara Calderón entwickelten die jungen Menschen nicht nur einen erzählerischen Rahmen, der es ihnen ermöglicht, sich den Geschichten der anderen anzunähern und diese miteinander zu verbinden, sondern auch ein Gespür für sich selbst, die anderen und ein Miteinander verschiedener Kulturen. Körpersprache und Tanz ließen die Akteure dabei ihre Sprachbarrieren überwinden und neue Ausdrucksformen entdecken.

Für alle Neugierigen gibt es gute Neuigkeiten: Pünktlich zum Semesterbeginn wird das Theaterstück an drei Terminen aufgeführt, der Eintritt ist kostenlos!

WAS: „WIR sind WIR“, präsentiert von der Theatergruppe „ACT TO CONNECT“
WANN: 05., 07. und 08. Oktober
WO: FestungMark, Kulturwerkstatt, Hohepfortewall 1, 39106 Magdeburg