#unislang: Mensen, das...

...heimliche Hobby aller Studierenden.

Mittagszeit auf dem Campus und überall wird gemurmelt, geflüstert oder quer durch den Hörsaal gerufen: „Lass mal mensen gehen!“. Auf den ersten Blick heißt das, sich den Bauch in der Mensa, der hochschuleigenen Kantine auf dem Campus, vollzuschlagen.

Chronisch pleite oder zu faul zum Kochen? Die unschlagbaren Preise erlauben jedem noch so abgebrannten Studi eine warme Mahlzeit am Tag. Wenn der Teller Nudeln nicht nach Gewicht, sondern Stückzahl verkauft wird, werden Wettbewerbe in „Wer kann den größten Nudelturm bauen“ ausgetragen.

Doch hinter der Fassade des Essens steckt noch mehr, die Uni- Variante der Pausenhofgeselligkeit. Hier bietet sich die Gelegenheit deine Kommiliton_Innen kennenzulernen, Uniaufgaben zu besprechen, die nächste Party zu planen oder der/dem nette/n Sitznachbar*in aus der letzten Vorlesung über den Weg zu laufen. Eine Einladung zum „Mensen“ kann man daher eigentliche nie ausschlagen, wer weiß was da alles besprochen wird.