European Credit Transfer System (ECTS), das...

misst den Arbeitsaufwand, der in deinem Studium steckt.

ECTS allein steht für „European Credit Transfer System“ und bezeichnet das System, welches es ermöglicht Studienleistungen innerhalb der EU zu vergleichen und anrechnen zu lassen. Die ECTS-Punkte wiederum, synonym auch Credit Points (CP) oder Leistungspunkte (LP) genannt, stehen für die Anzahl an Arbeitsstunden, die du für dein Studium aufbringen musst.

Hinter einem ECTS-Punkt verbergen sich 30 Arbeitsstunden. Als Arbeitsstunden zählen dabei nicht nur die Präsenzzeiten an der Hochschule, sondern sowohl die Zeit für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, als auch für Prüfungsvorbereitungen oder Hausarbeiten.
Für ein bestandenes ModulEin Modul bezeichnet eine Lehr- und Lerneinheit, die sich aus verschiedenen Lehrveranstaltungen zu einem gemeinsamen Teilgebiet zusammensetzen kann. bekommst du, neben einer Note, auch eine bestimmte Anzahl an ECTS-Punkten. Hier gilt: Je höher der Aufwand eines Kurses ist, desto mehr Leistungspunkte werden vergeben. Und je mehr Punkte du für ein Modul bekommst, desto mehr Gewicht hat das jeweilige Modul, wenn sämtliche Noten für das Bachelor-Abschlusszeugnis zusammengerechnet werden.
Wenn du am Ende eines Bachelors 180 Credit Points vorweisen musst, bedeutet das pro Semester im Schnitt 30 CPs zu sammeln- und über sechs Semester insgesamt ganze 5400 Arbeitsstunden in dein Studium zu investieren.

Damit erklärt sich auch, warum ein derartiges Studium als „Vollzeitstudium“ bezeichnet wird. Denn nimmt man sechs Wochen Urlaub im Jahr beiseite, hast du damit als Studi eine 40-Stunden-Woche!