Über den Tellerrand schauen leicht gemacht

Ferne Länder, fremde Gerüche, andere Sprachen: Wen das Fernweh plagt und gleichzeitig der Hörsaal lockt, kann mit internationalen Studiengängen andere Länder erfahren und mehrere Abschlüsse machen.

Dass Reisen nicht nur in der Freizeit, sondern auch dem Studium Platz findet, hat das Erasmus-Programm bewiesen, welches europaweite Austauschprogramme, Praktika und Auslandsaufenthalte fördert. Wer nicht nur ein oder zwei Semester im Ausland verbringen, sondern das komplette Studium mehrsprachig und interkulturell möchte, hat mit einem internationalen Studium die Möglichkeit in zwei Ländern zu studieren.

Neben dafür bekannten Fachbereichen wie Sprach- und Kulturstudien gibt es gerade auch im Wirtschaftsbereich und den Naturwissenschaften international aufgestellte Studiengänge. Diese zeichnen sich nicht nur durch mehrsprachige Kurse und ein obligatorisches Auslandspraktikum aus, sondern auch durch integriertes, also im Studienverlauf vorgesehenes und für alle verpflichtendes, Auslandsstudium an einer bestimmten Partneruniversität. Meist sieht das so aus, dass die Studierenden alle gemeinsam das zweite Studienjahr an einer Partneruniversität studieren und alle nötigen Leistungen dort erbringen. Das heißt du besuchst Vorlesungen in einer anderen Sprache, schreibst Klausuren in dieser und studierst ganz wie deine Kommiliton_innen im jeweiligen Land.

Klingt anspruchsvoll? Ja, das ist es auch (glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche). Deshalb haben internationale Studiengänge meist ein Auswahlverfahren, wo nicht nur die eigene Motivation, sondern auch ausreichende Sprachkenntnisse getestet werden, um sicherzugehen, dass die zukünftigen Studis sprachlich im Ausland "überleben". Der große Vorteil dieser internationalen Studienprogramme ist, dass sich der Auslandsaufenthalt in den Studienverlauf integriert und du nicht, wie sonst, länger studierst. Zudem erhalten Studierende nach dem Studium gleich zwei Abschlüsse, einen von der Heimatuniversität und einen von der Partneruniversität. Gerade wenn man in dem jeweiligen Land weiter studieren oder später international arbeiten möchte, kann das von großem Vorteil sein.

INTERNATIONALE STUDIENGÄNGE EVERYWHERE YOU GO

Damit du dich nicht selbst durch den Dschungel an Möglichkeiten kämpfen musst, haben wir dir einige Bachelorstudiengänge aus unterschiedlichen Fachrichtungen zusammengesucht:

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
/ International Business Studies
/ Europäisches Verwaltungsmanagement
/ International Tourism Studies
/ Business Economics
/ International Business
/ International Business and Economics

Naturwissenschaften
/ Informatik
/ Wirtschaftsingenieurwesen

Kultur- und Gesellschaftswissenschaften
/ Interkulturelle Europa- und Amerikastudien/ Langues étrangères appliquées
/ European Studies

SOMMER, SONNE, CREDIT POINTS

Ein ganzes Semester oder gar Jahr im Ausland sind dir zu teuer oder zu lang? Vor allem Praktika, die inzwischen in fast jedem Studiengang gefordert werden, lassen sich besonders gut im Ausland absolvieren und werden dabei oft finanziell unterstützt. Das internationale Austauschprogramm AIESEC vermittelt Studierende an Praktika oder soziale Projekte weltweit, teilweise können dabei auch Credit Points für das Studium gesammelt werden. Die Organisation IAESTE vermittelt betreute und bezahlte Auslandspraktika auf der ganzen Welt für Studierende in technischen, natur-, land- und forstwirtschaftlichen Studienrichtungen.
Neben Praktika haben Studierende die Möglichkeit in den Semesterferien an internationalen Sommerschulen teilzunehmen. Dabei kommen interessierte Studierende verschiedener Fachbereiche in einem Land zusammen, um sich thematisch und sprachlich zu einem bestimmten Thema weiterzubilden. Diese Programme werden von den Universitäten teilweise finanziell unterstützt und es ist möglich, Credit Points angerechnet zu bekommen.
Speziell für Lehramtsstudierende gibt es die Möglichkeit während des Studiums als Fremdsprachen- oder Lehramtsassistenz an einer Schule im Ausland zu arbeiten und Unterricht mitzugestalten.

FERNWEH ADE

Wer nicht die Möglichkeiten hat oder bereit ist der eigenen Hochschule den Rücken zuzukehren, kann das Fernweh zum Glück anderweitig bekämpfen.
Bei der Veranstaltungsreihe „Ferndurst & Wissensweh“ der Hochschule Magdeburg-Stendal berichten Studierende von ihrem Auslandsstudium oder –praktikum und für alle, die sich angesteckt haben, werden im Anschluss Fördermöglichkeiten von Auslandsaufenthalten vorgestellt.
Das Buddy-Programm sucht engagierte Studis für eine Eins-zu-eins-Betreuung internationaler Studierender. Du hilfst bei organisatorischen, sprachlichen oder kulturellen Fragen während des Aufenthalts in Deutschland und kannst selbst nicht nur deine Fremdsprachenkenntnisse aufpolieren, sondern vor allem Kontakte knüpfen und dich mit Studis aus anderen Ländern ganz persönlich austauschen.