So viel Lernstoff, so wenig Zeit?

Die Klausur rückt immer näher und du bist lost in Büchern, Mitschriften, Essays und Vlogs? Zeit sich die richtigen Fragen zu stellen.

Und wie so oft heißt das Zauberwort Reflektion. Denn wer schon beim Lernen aktiv über mögliche Fallstricke der eigenen Lernstrategie nachdenkt, kann diesen auch effektiv entgegenwirken. Soweit einleuchtend. Doch wie genau soll das jetzt funktionieren?

Das haben Wissenschaftler_innen der amerikanischen Stanford University in einer Studie aufgezeigt: Mit der Beantwortung einiger simpler Fragen, verbesserten die Teilnehmer_innen der Studie nicht nur signifikant ihre Klausurergebnisse, sondern lernten zudem selbstbewusster und weniger ängstlich in bevorstehende Prüfungen zu gehen.

MAN FRAGT SICH: WIE?

Ein kleiner Blick in den Studienaufbau verschafft hier Klarheit - das Szenario: Studierende, die kurz vor einer wichtigen Prüfung standen, wurden in zwei Gruppen aufgeteilt.

Während die Gruppe 1 kurz vor der Klausur lediglich eine schlappe Erinnerung erhielt, erreichte die Gruppe 2 zusätzlich ein Fragebogen, für deren Bearbeitung die Proband_innen etwa 15 Minuten Zeit aufwenden mussten.

DIE FRAGEN DER FRAGEN

Zu beantworten galt es Fragen zur Prüfung selbst: “Wie wichtig ist dir die Prüfung?” oder “Wieviel Wert du legst du auf das Ergebnis?”, zur Selbsteinschätzung: “Denkst du, du wirst das erwartete Ergebnis erreichen?”, zu den erwarteten Prüfungsfragen und zu den eigenen Lernmethoden.

So schrieben die Teilnehmer_innen aus der zweiten Gruppe bspw. auch detailliert auf, welche Lernquellen sie nutzen würden (aus einer Listenauswahl), inwieweit sie diese als hilfreich beurteilen und wie sie diese in der Woche vor der Klausur zum Einsatz bringen würden. Die Streberin in mir würde sagen: Sie erstellten einen individuellen Studienplan.

via GIPHY

DIE WOHL BESTINVESTIERTEN 15 MINUTEN

Im Ergebnis zeigte sich Erstaunliches: Die Studierenden der zweiten Gruppe schlossen die Prüfung 4% erfolgreicher ab als ihre Mitstudis, gingen selbstbewusster und weniger ängstlich in die Prüfung und fühlten sich für kommende Prüfungen besser gewappnet.

Wer sich also selbst einen kleinen Selbstbewusstseins- und Notenboost gönnen möchte, sollte sich zukünftig nicht nur in guter Bücherwurmmanier unter Büchern und Lernstoff vergraben, sondern sich strategisch und smart der Organisation des eigenen Lernens widmen.

Und vielleicht ist ja sogar ein Lerntagebuch was für dich?