Unislang: Losverfahren, das...

... Glücksspiel fürs Traumstudium.

Wenn im Juli der Bewerbungszeitraum für die zulassungsbeschränkten Studiengänge ausläuft, heißt es für viele Studienbewerber_Innen: Daumen drücken, zittern, abwarten. Denn nicht selten gibt es mehr Anwärter_Innen als Studienplätze. Das wissen jedoch viele und bewerben sich deshalb an verschiedenen Hochschulen gleichzeitig oder für mehrere Studiengänge.

ERST BANGEN, DANN ABSAGEN

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist beginnt an den Hochschulen dann das große Einschreiben: Bewerbungsunterlagen werden gecheckt, Zu- und Absagen versendet. Da nahezu alle Hochschulen dieses Verfahren simultan durchführen, sich aber zahlreiche Bewerber_Innen auch mehrfach beworben haben, bleiben nicht selten Studienplätze unvergeben, weil sich doch die eine oder der andere gegen die Annahme des erhaltenen Studienplatzes entscheidet. Wie man so schön sagt: Ganz klassisches Cherry Picking.

DES ANDEREN FREUD

Doch was der einen nicht genug, ist ja bekanntlich des anderen Jackpot. Denn um diese Studienplätze nicht unbesetzt zu lassen, entscheiden sich viele Hochschulen dazu, den Zufall über die Vergabe entscheiden zu lassen: das sogenannte Losverfahren!

So haben auch Bewerber_Innen, welche die formalen Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllen, eine Chance auf einen Studienplatz. Diese Chance solltest du nutzen, denn nicht allzu viele wissen überhaupt, dass es diese Möglichkeit gibt.

Wichtig ist: Am Losverfahren nimmt man in der Regel nicht automatisch teil, sondern muss sich explizit dafür anmelden bzw. bewerben.

AKTUELLE LOSVERFAHREN WS 2018/ 2019

Auch an einigen unserer Hochschulen hast du die Möglichkeit auf einen Studienplatz durch Losverfahren. So z. Bsp. in den Studiengängen Journalismus, Kindheitspädagogik oder Sportwissenschaft. Probier dein Glück und bewirb dich noch bis zum 15. September 2018!

Studiengänge im Losverfahren an der Uni Magdeburg
Studiengänge im Losverfahren an der Hochschule Magdeburg-Stendal
Studiengänge im Losverfahren an der Uni Halle