Wo ist dein Platz in der Welt der Ingenieurwissenschaften?

Studierende der Ingenieurwissenschaften sind männlich, haben nur Zahlen und Technik im Kopf und kein Sozialleben? Diese Zeiten sind längst vorbei, wenn sie denn überhaupt jemals da gewesen sind! Wir räumen mal ein wenig auf mit diesen Vorurteilen und stellen dir die breite Palette der Studiengänge vor, die sich mit Technik befassen.

„Ich will Ingenieur_in werden!“ – Ja, aber wofür? Siehst du dich in der Biotechnologie oder faszinieren dich Smarte Systeme? Ist dir Naturschutz wichtig? Willst du die Medizintechnik revolutionieren?

Von den Studiengängen Bau- sowie Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Robotik, Maschinenbau und Elektrotechnik hast du bestimmt schon mal gehört. Viele Ingenieur_innen haben eine dieser Fachrichtungen studiert. Doch damit hört die Welt der Ingenieurwissenschaften noch lange nicht auf. Green Engineering, Smart Automation und Facility Management sind nicht nur beeindruckende Namen, sondern sie widmen sich ebenso eindrucksvollen Themengebieten. Und wusstest du, dass auch die Architektur eine Ingenieurwissenschaft ist?

DIE KLASSIKER: MASCHINENBAU, ELEKTROTECHNIK UND WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

Den einen Stand der Technik gibt es nicht, er verändert sich in jeder Sekunde. Das liegt auch daran, dass sich in den letzten Jahren unglaublich viele neue Bereiche und Tätigkeitsfelder aufgetan haben, in denen Ingenieur_innen gefragt sind. Das bedeutet aber keinesfalls, dass die klassischen Fächer Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen nicht mehr gefragt sind. Diesbezügliche Kenntnisse werden heutzutage umso mehr gebraucht, denn Maschinen wollen verbessert, konstruiert und produziert werden. Elektrogeräte verlangen nach Weiterentwicklung und neuen Produktionstechniken, die erforscht werden müssen. Und was wäre die Welt ohne die Wirtschaftsingenieur_innen, die sich auf allen Ebenen der Wirtschafts-, Ingenieur- und Rechtswissenschaft auskennen und mit ihrem Wissen die Betriebsabläufe optimieren? Es würde wohl einiges ins Stocken geraten ohne sie.

Abgesehen von den klassischen Ingenieurberufen kannst du dich aber auch im Rahmen eines entsprechenden Studiengangs hochgradig auf einen Bereich spezialisieren. Vielleicht ruft ja eine der folgenden Fachrichtungen genau deinen Namen!

INSPIRATION GEFÄLLIG?

Schon heute im Morgen leben
Was andere für Science-Fiction halten, wird vor deinem inneren Auge bereits Realität? Willkommen im Club der Visionär_innen, der sich im Studiengang Smart Automation zusammenfindet. Kreativität ist hier ausdrücklich gefragt. Du beschäftigst dich mit intelligenten Lösungen für smarte Zukunftstechnologien, die uns den Alltag vereinfachen können oder auf neue Formen der Energiegewinnung bzw. -nutzung setzen. Oder du entwickelst Software, um innovative Ideen zu verwirklichen. Während des Studiums sitzt du nicht nur im Vorlesungssaal und grübelst über Theorien, sondern wendest dein Fachwissen in einem der High-Tech-Labore an. Mit einem Abschluss als Automatisierungstechniker_in oder Ingenieur-Informatiker_in liegt die Zukunft von Industrie und Forschung auch in deinen Händen.

Du bist bereit für die Zukunft? Dann studiere Smart Automation an der Hochschule Harz.

Auf Nummer sicher gehen
Du fragst dich oft, warum manche Katastrophen nicht hätten verhindert werden können? Dann geh der Sache doch mal richtig auf den Grund – zum Beispiel im Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr. Hier wird dir vermittelt, wie man Katastrophen erkennt und mit welchen Abwehrmaßnahmen sie wirkungsvoll bekämpft oder sogar verhindert werden können. Dafür bedarf es nicht nur ingenieurtechnischer Grundlagen, sondern auch viel naturwissenschaftlicher Kenntnisse. Und spätestens wenn es um das Management von Krisensituationen geht, spielt auch die Psychologie eine große Rolle. Dein zukünftiger Berufsalltag als Spezialist_in für Sicherheitstechnik oder Brandschutz wird ganz bestimmt nicht langweilig werden. Deine Fachkenntnisse sind unter anderem bei Feuerwehren, Industriefirmen und Fachbehörden gefragt.

Sicherheit und Gefahrenabwehr kannst du an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und an der Hochschule Magdeburg-Stendal studieren.

Einen Blick hinter die Kulissen werfen
Du hast eine hohe Medienaffinität, willst Multimedia, TV und Radio aber nicht nur konsumieren, sondern bei der technischen Entwicklung auch ein Wörtchen mitreden? Klingt nach einem klaren Fall: Medientechnik! In dem Studiengang dreht sich alles rund um Medienproduktionen sowie Audio-, Video-, Radio- und Fernsehtechnik. Um die grenzenlosen digitalen Möglichkeiten auszutesten, brauchst du ein gewisses Technikverständnis und ein Faible für Hightech. Auch die Wirtschaftlichkeit neuer Geräte und Verfahren zur Produktion, Übertragung und Wiedergabe medialer Inhalte solltest du nicht aus den Augen verlieren. Am Ende des Bachelorstudiums darfst du dich stolz Medientechniker_in nennen und kannst dein geballtes Wissen beispielsweise in Medien- oder Telekommunikationsunternehmen einfließen lassen.

Den Studiengang Medientechnik gibt es an der Hochschule Anhalt.

Neue Lösungsansätze für mehr Nachhaltigkeit
Bei den Worten „Nachhaltigkeit“, „Klimawandel“ und „nachwachsende Rohstoffe“ bekommst du große Ohren? Dann solltest du dir den Studiengang Green Engineering genauer anschauen. Neben einer ingenieurtechnischen Ausbildung wird dir während der sieben Semester vermittelt, wie du Produktionsprozesse hinsichtlich ihrer Ressourcennutzung beurteilst und neue Lösungsansätze vermitteln kannst. Wo du später mal arbeiten wirst? Es gibt viele Betätigungsfelder für Menschen mit Ahnung von Ressourcen, Umwelt und Energie – sowohl in der klassischen chemischen Industrie als auch in der Umwelttechnik. Vielleicht wirst du deine technische Expertise aber auch einem Planungsbüro zur Verfügung stellen und es mit deinem Know-how auf seinem Weg zu mehr Nachhaltigkeit begleiten?

Der Studiengang Green Engineering wird an der Hochschule Merseburg angeboten.

Mit allen Wassern gewaschen
Unsere Gewässer haben weit mehr Funktionen, als den Erholungs- und Freizeitwert der Leute zu erhöhen. Sie dienen darüber hinaus der Schifffahrt, der Energiegewinnung und der Wasserversorgung. Die Ressource „Wasser“ ist deshalb ein ganz wichtiges Thema. Der Studiengang Wasserwirtschaft verhilft dir zu viel Expertise auf diesem Gebiet – sowohl aus ökologischer und technologischer als auch aus verfahrenstechnischer und baulicher Sicht. Die Studieninhalte sind vielseitig und reichen von Hydrologie über Umweltingenieurwesen bis hin zu Verfahrenstechnik. Wagst du den Sprung ins kalte Wasser? Dann kannst du dich auf ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld freuen, wenn du wieder auftauchst. Als Absolvent*in der Wasserwirtschaft bist du in Ingenieurbüros, in Abwasser- und Wasserverbänden sowie in Forschung und Lehre sehr gefragt.

An der Hochschule Magdeburg-Stendal kannst du den Studiengang Wasserwirtschaft absolvieren.

NICHT GENUG?

63 Studiengänge mit Schwerpunkt Technik und Naturwissenschaften
In Sachsen-Anhalt hast du an sieben verschiedenen Standorten die Möglichkeit, Ingenieur_in zu werden: an den Hochschulen Anhalt, Harz, Magdeburg-Stendal und Merseburg, an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Du kannst zwischen insgesamt 63 ingenieurwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen wählen, der am besten zu dir, zu deinen Interessen und zu deinen Fähigkeiten passt. Der Großteil der Studiengänge ist übrigens zulassungsfrei. Für einige wenige musst du spezielle Voraussetzungen erfüllen und zum Beispiel einen Mindest-Notendurchschnitt oder eine spezielle Eignung mitbringen.

In unserer cleveren Studiengangsuch-und-finde-Maschine RE/SEARCH findest du zu jedem einzelnen Studiengang detaillierte Informationen. Planungstechnisch ist es übrigens egal, für welche der Hochschulen in Sachsen-Anhalt du dich entscheidest: Der Start in deine Karriere als Ingenieur_in beginnt immer zum Wintersemester.