Studium Gebärdensprachdolmetschen: Die Zeichen deuten

Dolmetschen mal ganz anders. Als Bindeglied zwischen gehörlosen und hörenden Menschen zählt nicht nur Sprach-, sondern auch Körpergefühl.

Hörgeschädigte Menschen werden in einer Gesellschaft, die größtenteils auf Hörende ausgelegt ist, täglich damit konfrontiert, nur eingeschränkt mit ihrem Umfeld kommunizieren zu können. Denn anders als viele Fremdsprachen beherrschen nur wenige die Deutsche Gebärdensprache. Hierzulande sind circa 220.000 Gehörlose und Schwerhörige regelmäßig auf sprachliche Mittler zwischen Gebärdensprache und Lautsprache angewiesen. Mit einem Studium im Gebärdensprachdolmetschen wirst du zum Sprachrohr derer, die sonst kaum zu Wort kommen.

ANDEREN (D)EINE STIMME LEIHEN

Stell dir vor, du wärst plötzlich taub und damit auf einmal in vielen Lebensbereichen eingeschränkt, vielleicht sogar teilweise aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Die Situation gehörloser Menschen nachzuvollziehen und sich in deren Lebenswelt orientieren zu können, das gehört zu einem Studium des Gebärdensprachdolmetschens. Neben einem großen Anteil an Sprachpraxis, also dem Erlernen und Üben der Gebärdensprache, absolvieren Studierende daher auch verschiedene Praktika in Einrichtungen des Gehörlosenwesens oder besuchen selbst Seminare, die in Gebärdensprache abgehalten werden.

Zum Erlernen einer anderen Sprache ist es wichtig, zunächst die eigene Muttersprache sicher zu beherrschen. Daher gehört zu einer Ausbildung als Gebärdensprachdolmetscher_in ebenso die Arbeit an der eigenen mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit, sowie Grundlagen der Sprachwissenschaft. Zu theoretisch wird es trotzdem nicht, denn während des Praxissemesters außerhalb der Hochschule können die Studierenden das Gelernte unter Anleitung erfahrener Dolmetscher_innen anwenden und sich mit den Anforderungen realer Dolmetschsituationen vertraut machen.

STUDIER DICH UNVERZICHTBAR

Als Absolvent_in des Gebärdensprachdolmetschens stehst du hoch im Kurs. Denn anders als in gängigen Fremdsprachen sind Dolmetscher für Gebärdensprache verhältnismäßig rar und werden sowohl auf dem Land, als auch in großen Städten, wo viele Gehörlose leben, immer wieder gesucht.

Vergleichbar mit Dolmetscher_innen für gesprochene Fremdsprachen sind Gebärdensprachdolmetscher_innen meist freiberuflich tätig und werden überall dort gebraucht, wo gesprochene Sprache für gehörlose Menschen in Gebärdensprache, bzw. Gebärdensprache für hörende Menschen in Lautsprache übersetzt werden muss. Diese sprachliche Vermittlung ist für die Betroffenen immens wichtig. Nicht nur in einer Vielzahl von Alltagssituation, sondern in allen Bereichen gesellschaftlichen Lebens, so z. B. bei Versammlungen im Betrieb, Besprechungen am Arbeitsplatz, Elternabenden, Aus- und Weiterbildungen, Behörden, vor Gericht, bei Versicherungs-, Arztterminen, kulturellen oder politischen Veranstaltungen.

KURZ UND KNAPP

Was? Gebärdensprachdolmetschen B.A.
Wo? Hochschule Magdeburg-Stendal
Wann? Beginn jeweils zum Wintersemester, mit Eignungsprüfung
Wie lange? 8 Semester Regelstudienzeit