5 Lernfehler, die du nur einmal machst

Kennst du das Gefühl, wenn du schon Wochen vor dem Termin in die Prüfungsvorbereitung gestartet bist und deshalb die Tage vor der Klausur ganz entspannt relaxen kannst? Wir auch nicht. Was du dennoch jetzt auf gar keinen Fall tun solltest:

SLEEP IS FOR THE WEAK

Du kennst es: „Ach, das ist nicht so viel und auch nicht so schwer, lern ich einfach am Abend vorher.“ Doch schnell verwandelt sich die optimistische Prognose in graue Realität. So wird aus einem Abend ruckzuck eine ganze Nacht und ehe du dich versiehst, heißt es nach drei unglaublich unbequemen Stunden Schlaf auf Büchern und bei voller Beleuchtung: Aufstehen und los zur Klausur!

Leider ist diese Taktik häufig von Misserfolg gekrönt, denn heillos übermüdet, verweigert dein Gehirn gerne mal die schnelle und konzentrierte Mitarbeit. Und selbst wenn du und der Schlaf sowieso eher ein oberflächliches Verhältnis pflegt: Ohne Schlaf und Ruhephase kann dein Gehirn keinen neuen Input verarbeiten und ist somit viel schlechter in der Lage das Gelernte wieder abzurufen, dies belegen zahlreiche Studien.

via GIPHY

MIX & MATCH

Zwei Prüfungen in einer Woche? Fünf Themengebiete, die noch bearbeitet werden wollen? Dann bring doch Abwechslung in den tristen Lernalltag und springe von Thema zu Thema. Nein, das ist leider keine gute Idee! Denn Multitasking ist definitiv keine Stärke unseres Gehirns. Richtig knifflig wird es, wenn sich die Themen auch noch ähneln. Dann nämlich wirft unser Denkapparat gerne alles durcheinander und am Ende bist du genauso so schlau wie vorher. Besser: Konzentriere dich auf ein Thema pro Tag und gib deinem Kopf die Chance dieses über Nacht gut zu verarbeiten. Dein Klausurergebnis wird es dir danken.

via GIPHY

LOST IN DETAILS

Gehörst du zu den Menschen, die es gaaaaaanz genau wissen wollen? Verstehen wir, wollen wir auch. Dennoch ist eines, gerade in der Klausurvorbereitung, zentral: Der Gesamtüberblick. Versuche dich nicht mit Bergen von Büchern, Skripten und Mitschriften zu überfrachten und dich während der Lernphase in Details zu verlieren. Behalte stets im Blick, inwieweit dich die Beschäftigung mit eher kleinteiligen Lernbereichen im Gesamtstoff weiterbringen und versuche immer wieder alles in einen Gesamtzusammenhang zu setzten. So behältst du nicht nur leichter den Überblick, sondern festigst gleichzeitig dein Verständnis.

via GIPHY

AUSWENDIGLERNEN

Das gute alte Auswendiglernen - wer kennt es nicht?! Was für das trällernde Vortragen des Liedbeitrages im Musikunterricht absolut von Vorteil war, da es dich vor dem peinlichen "lalala-Moment" vor versammelter Klasse bewahrte, eignet sich für komplexere Wissensgebiete leider so gar nicht. Denn wie der mittlerweile schon etablierte Begriff des »Bulimie-Lernens« verdeutlicht, passiert dabei nämlich folgendes: Unmengen an Lernstoff werden innerhalb kürzester Zeit inhaliert und zur Klausur nahezu unverdaut wieder aufs Blatt erbrochen. Der Lerneffekt dabei? Leider plus minus null.

Besser, weil nachhaltiger: Verstehendes Lernen. Verinnerliche den Lernstoff und lerne Zusammenhänge zu verstehen. Überprüfen kannst du dies ganz gut, indem du das Gelernte versuchst in eigenen Worten möglichst verständlich wiederzugeben. Sollte es an ZuhörerInnen mangeln, erweist sich auch mal Nachbars Katze als dankbare Schülerin. Klingt anstrengend? Ja, ist es auch und es kostet definitiv mehr Zeit, dennoch lohnt sich diese Investition. Denn spätestens wenn es an Transferaufgaben geht oder du auf altes Wissen aufbauen möchtest, wird die Zeitrechnung nicht mehr zu Gunsten des Auswendiglernens aufgehen.

via GIPHY

WORK WORK WORK

Wir predigen es ja nicht erst seit gestern, doch Wiederholung festigt ja bekanntlich Wissen: Pausen sind wichtig, wichtig, wichtig. Und nein, mit Buch und Hefter unterm Arm zum Kühlschrank gehen und checken, ob noch alles an Ort und Stelle ist oder ob sich nicht doch in letzten fünf Minuten spontan ein richtig leckerer Snack gebildet hat, zählt nicht als adäquate Pause. Vielmehr solltest du dir bewusst machen, dass dein Gehirn spätestens nach vier Stunden intensiver Arbeit eine verdiente Verschnaufpause braucht.

Wie du deine Pausen möglichst lernfreundlich gestalten kannst, haben wir dir in unserem Studyhack zu Pausen zusammengefasst.

via GIPHY